Kultusministerkonferenz Heute bekam ich bei der Recherche zu meinem Projekt einen richtig dicken Hals. Wer hat schon mal etwas vom „Schultrojaner“ gehört? Dabei handelt es sich um eine Vereinbarung zwischen der Kultusministerkonferenz (KMK) und den Schulbuchverlagen. 2011 sollten die Schulrechner nach urheberrechtswidrig erstellten Kopien aus Schulbüchern durchsucht werden. Nach Protesten ließen die Bundesländer von diesen genialen Plänen 2012 ab.

Mir fehlen die Worte, um diesen bildungsfeindlichen, wirtschaftssubventionierenden und lobbynösen Einfall entsprechend zu würdigen. Und das ist erst vier Jahre her. Aber das ist noch nicht alles:

Die Neuregelung für 2013 sah vor, dass die Kultusministerien den Schulbuchverlagen 9 Millionen Euro überweisen. Wofür? Dass die Schulbücher auch digital für die Schüler vorliegen? Weit gefehlt. 10 Prozent, höchstens 20 Seiten dürfen für Beamer, Whiteboard, Intranet oder sonstige geschützte Speicher kopiert werden. Ist das zu glauben?

Die neueste Regelung habe ich noch nicht gefunden. Ich werde da mal nachhaken.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar